Das Girokonto für junge Leute - SKBjunior

Von Anfang an - bei Deiner Bank vor Ort

Das mitwachsende SKBjunior Konto bietet Dir alles, was Du für den Start in die Zukunft brauchst.

 

  • Es passt sich flexibel Deiner Lebensphase und deren Anforderungen an.
  • Du bezahlst bargeldlos mit Deiner VR-BankCard.
  • Nutze Deinen bequemen Zugang zum Online-Banking, egal ob übers Internet oder die flexible VR-Banking App.
  • Du behältst mit Deinen Kontoauszügen jederzeit den Überblick.
  • Lade Deine Prepaid-Karte oder Dein Handy am Geldautomaten oder per Online-Banking auf.
  • Du kannst an den über 19.500 Geldautomaten der Volksbanken Raiffeisenbanken kostenlos Geld abheben.
  • Bargeldverfügungen und Kartenzahlungen sind auch im europäischen Ausland mit Deiner VR-BankCard möglich.

Häufige Fragen zum Girokonto für junge Kunden

Kann ein Kind eine beliebige Summe von seinem Konto abheben?

Die Eltern bestimmen bis zur Volljährigkeit des Kindes das Limit, über das das Kind aus dem Guthaben auf dem Konto verfügen kann. Ein Dispositionskredit, bei dem das Konto ins Minus rutscht, ist erst bei Volljährigen möglich.

Kann mit dem Konto auch Geld überwiesen werden?

Die Eltern entscheiden, wann das Konto mit den Funktionen eines Girokontos ausgestattet wird. Ab diesem Zeitpunkt kann der Jugendliche auch Geld überweisen.

Wie können sich die Eltern über Kontobewegungen des Kindes informieren?

Auf Wunsch erhalten die Eltern einen zusätzlichen Kontoauszug.

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Spar- und Kreditbank Rheinstetten eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.